Melanie Lombardi

Ich, Melanie Lombardi, möchte mich bei euch vor allem als Mutter zweier begeisterter und geprägter Waldkinder vorstellen.

Als mein Mann und ich uns damals für die Betreuung unseres damals 3-jährigen Sohns entschieden haben, ging erst ein dreiwöchiger Besuch eines Regelkindergartens voran.
Mit nicht übereinstimmenden pädagogischen Ansätzen mit deren und unserer Sichtweise, blieb uns der tägliche Weg – eine jeweils 20-minütige Hinfahrt – zum nächstgelegenen Waldkindergarten nicht erspart. Mittlerweile ist der Große in der Schule und unsere Tochter genießt ihre Zeit im Wald. Nicht einmal haben wir diese Entscheidung bereut. Mit dieser Haltung und der festen Überzeugung, dass das der richtige Weg ist ein Kind bestmöglich auf dieses Leben vorzubereiten, war es mir schon lange ein Anliegen mehr Kindern einen Wald- und Naturkindergarten zu ermöglichen.

Mit meinem beruflichen Hintergrund habe ich vor meinen Kindern die meiste Zeit auf Flughäfen rund um den Erdball verbracht und später dann mit meinem Mann den „KulturWirt“, sowie „das PizzaHandwerk“ in Egglham gegründet, wo ich in der Geschäftsführung tätig bin.

Schon vor Jahren hatte ich dieses Projekt im Auge, informierte mich bei den zuständigen Ämtern, aber mir erschien es schwierig alleine dieses Vorhaben anzugreifen.

Zum Glück hat sich im Winter 2018 bei einem Lagerfeuergespräch der Austausch mit Uli ergeben und wir haben festgestellt dieselbe Vision vor Augen zu haben. 

Uli als Sozialpädagoge konnte die nötige fachliche Kompetenz einbringen, mit welcher mein Herzensprojekt Formen annahm. Nach vielen Behördengängen und durchaus ermüdenden Hürden, konnten wir voller Freude im September 2020 unseren Wald- und Naturkindergartens „Schlossbergkinder“ eröffnen.

Ich freue mich auf die gemeinsame Zeit mit euren Kindern und euch als Eltern und spüre eine tiefe Verbundenheit mit unserem Schlossberg, in welchem ich schon meine eigene Kindheit mit vielen wunderbaren Erinnerungen verbringen durfte. 

Hier gilt mein ganz besonderer Dank den Waldbesitzern, der Familie Loher (meiner Zweitfamilie als Kind) und deren Tochter (meiner längsten Freundin Kathrin) ohne die dieses Projekt nicht möglich wäre.

Auf bald, im Wald!

Herzlichst, Melanie